Wie ich Penzing sehe:

Penzing, Verkehr, Breitensee, Ringelspiel, Baumgarten, Hütteldorf, Hadersdorf-Weidlingau, Steinhofgründe, Lauf d. Zeit ...

Ein Panoramablick vom "Wiener Blick" im Lainzer Tiergarten Richtung Penzing
Aussicht vom >Wiener Blick< im Lainzer Tiergarten Richtung Penzing

Dazu ein passender Panorama-Bildschirmschoner gratis auf der Homepage von Heinz Scsibrany
und die Formate 6964x768(1,7MB) für Auflösung 1024x768 oder 9268x1024(3MB) für Auflösung 1280x1024 (rechte Maustaste: Ziel speichern unter ...)

Von der Penzinger Kirche gibt es zwar mehrere ansprechende Ansichten, aber die berühmte Lichtsäule, ein spätgotischer "Tabernakelpfeiler" aus dem 15. Jahrhundert mit einem Kreuzigungsrelief bekommt man kaum gleichzeitig vernünftig ins Bild. Blick auf die Penzinger Kirche Richtung stadteinwärts

Penzinger Lichtsäule, 15. Jahrhundert Kreuzigungsrelief Blick nach oben in die Lichtsäule

Über diese Lichtsäule gibt es sogar eine >>> Sage aus der Zeit der Türkenbelagerung Wiens.

Als hier wohnender ist es mir erst beim Fotografieren aufgefallen, wie viele Bäume es in Wien gibt. Viele Gebäude werden im Sommer hinter dichtem Laub fast unsichtbar und der Frühling spielt sich in Wien nicht nur im Prater sondern überall ab!   Linzer Straße bei Nr. 150 mit blühenden Bäumen Frühling in Wien

Panoramablick Kreuzung Penzinger Straße / Nisselgasse  Eines der ältesten Häuser in der Penzinger Straße

Vor allem im alten Ortskern rund um die Penzinger Straße gibt es noch viele Häuser aus der Vorstadt-Zeit.
z.B. Penzinger Straße Nr. 68, welches das erste Schulhaus in Penzing war.
Panoramablick Penzinger Ortskern
(siehe auch: virtuellen Spaziergang

Dazwischen findet man interessante "Baustilblüten" und echte Glanzstücke z.B. aus der Jugendstilzeit Bürgerhaus Ameisgasse Villa Vojcsik, Jugendstilhaus Linzer Straße 375

Hütteldorfer Straße 136, ehemals Tröpferlbad, heute Penzinger Sauna

Reinlgasse 19, Penzinger Kinderfreibad

Eine Spezialität ist auch das alte Tröpferlbad wie die Wiener liebevoll die öffentlichen Wannen- und Brausebäder nannten. In einer Zeit, wo die Wohnung ohne Badezimmer aber schon Substandard ist, haben die Tröpferl- bäder wenigstens teilweise eine neue Bestimmung wie hier als "Penzinger Sauna" gefunden.
Es gibt aber auch noch andere Bäder wie das Waldbad Penzing und in der Reinlgasse ein Kinderfreibad.

Bei Penzing's neuestem Bürozentrum
Workstation-Wien-West in der 
Linzer Straße 221 spiegeln sich in der
modernen Glasfassade die scheinbar
vergessenen Häuser aus der Vorstadtzeit
auf der anderen Straßenseite.

Das neueste Bürohaus Workstation-Wien-West Linzerstraße 190 Häuser aus der Vorstadtzeit
Verkehrswege:
Mit dem verstärkten Verkehrsaufkommen auf der Westbahn und dem zunehmenden Autoverkehr auf den querenden Nord-Süd-Verbindungen wurde  die Ameisgasse verlängert und über eine Straßenbrücke quer über die Gleisanlagen des Penzinger Frachtenbahnhofes geführt. 
Der südliche Teil der Ameisgasse wurde  über einen Stiegenaufgang für Fußgänger mit der Ameisbrücke verbunden. Das abgemauerte Ende der Ameisgassee  Stiegenaufgang auf die Ameisbrücke

Penzinger Bahnhof, Pfarrkirche und Rampe auf die Ameisbrückee  Ameisbrücke mit Fabriksgebäude Fa. GEBE

Beiderseits der Ameisbrücke wurde parallel zur Bahntrasse eine Rampe aufgeschüttet und darauf führt nun die Karlingergasse auf die Brücke.
Der Fußgängersteg bei der Diesterweg- gasse im Bereich Penzinger Bahnhof wurde durch eine Fußgänger-Unterführung unter der Westbahn ersetzt, eine weiter Unterführung wurde bei der Einwanggasse gebaut. Fußgängersteg zu den Bahnsteigen  Unterführung Diesterweggasse

Panoramablick von der Ameisbrücke  Kleingärten neben der Westbahnstrecke bei Ameisbrücke

Viele Randbereiche der Bahnanlagen wurden, dem "Gartenbedürfnis" der Wiener entsprechend, zu Schrebergärten umfunktioniert. Diese ca. 200 m2 großen Kleingärten findet man häufig in Wiens Randbezirken.
Panoramablick von der Ameisbrücke
Die südliche Bezirksgrenze bildet das Wienflusstal. Hier findet man nicht nur den Wienfluss, der in Penzing noch ohne Einwölbung in einem imposanten Bett fließt, auch die U-Bahn und die Haupteinfahrt des Autoverkehrs, ganz wichtig ist auch die Windschneise die Wien ständig wie eine riesige Klimaanlage vom Westen her bis in den Stadtkern mit frischer Luft versorgt.

Von der anderen Seite des Wienflusses schaut das Amtshaus aus dem 13. Bezirk, Hietzing, das aber auch für Penzing zuständig ist, herüber. 

Wienfluß mit Katarakten bei Kennedy-Brücke ca. 1977

Amtshaus für den 13. u. 14. Bezirk

Rundbau der Kennedybrücke Kennedybrücke bei Nacht von Nisselgasse

Die Hauptverbindung zum 13. Bezirk stellt die Kennedybrücke dar. Ein Interessanter Kreisbau aus den 1960er Jahren, dessen Struktur auch bei Nacht gut zur Geltung kommt. 
Insgesamt führen in Penzing 25 Brücken über den Wienfluss
Vom Schloß Schönbrunn, das schon im 13. Bezirk liegt, hat man einen schönen Blick in die Schloßallee die die östliche Grenze des Bezirks bildet. Ausblick von der Brüstung vom Schloss Schönbrunn Richtung Schlossallee

Flötzersteigbrücke, im Hintergrund Steinhofkirche  Ameisbachzeile mit Flötzersteigbrücke

An der nördlichen Bezirksgrenze ist der Flötzersteig schon lange eine wichtige Verkehrsverbindung. Bereits 1908 wurde die imposante Brücke über die Ameisbachzeile gebaut. Auf dem freien Feld dahinter steht heute die Müllverbrennungsanlage.

Großteils 4-spurig ausgebaut, endet der Flötzersteig  doch wie schon seit über hundert Jahren unauffällig in der Linzer Straße, da der ursprüngliche Plan, eine Stelzenstraße bis zur Einmündung in die Westautobahn zu bauen am Widerstand der Anrainer scheiterte.

Flötzersteig, Einmündung in Linzer Straße

Jubiläumswarte Aussicht von der Jubiläumswarte

Einen schönen Überblick über Penzing hat man von der Jubiläumswarte auf der Vogeltennwiese am Ende der Johann-Staud-Straße. 
Das ist allerdings schon der 16. Bezirk.
Breitensee: weitere Fotos aus Breitensee
Anstelle der Parkanlage befand sich in der Breitenseer Straße ehemals der Angerteich. Der Teich war noch 1828 so groß, dass hier ein Fiaker bei der Reinigung seiner Kutsche beinahe ertrunken sein soll. Im Lauf der Jahre verkam der Teich zum Tümpel und wurde 1873 zugeschüttet. Das Haus Nr.62 dürfte den Teich noch gesehen haben. Breitensee: ehemaliger Angerteich

Historisches Ringelspiel in Breitensee Historisches Ringelspiel in Breitensee

Eine kleine Sensation findet sich in der Steinbruchstraße 39 inmitten der Schrebergärten: ein historisches Ringelspiel (Karussell), Mini-Autodrom und eine Schießbude bilden 
"Dedic's Vergnügungspark zum Windradl" 
weitere Informationen über das Ringelspiel
Baumgarten: weitere Fotos aus Baumgarten
Beispiel für modernen Schulbau in Baumgarten:
die Hauptschule am Kinkplatz.

Ob sich sich der Architekt von den Glas-
häusern der angrenzenden Gärtnerei
inspirieren ließ?

Moderner Schulbau: Hauptschule Kinkplatz

Otto Wagner Kirche am Steinhof Kuppel der Steinhofkirche

Eines der berühmtesten Bauwerke im 
14. Bezirk ist die 1904-1907 von 
Otto Wagner gebaute Kirche in der Psychiatrischen Heilanstalt der Stadt Wien am Steinhof, heute Otto-Wagner Spital.
>>> mehr über die Kirche am Steinhof
Wegen der goldenen Kuppel bekam der Wilhelminenberg damals auch den Spitznamen "Lemoniberg".
Hütteldorf: weitere Fotos aus Hütteldorf

In der Linzerstraße 457 ist noch das alte Linienamt zu finden.

Linienamt, Linzer Straße 457

Linienkapelle Hütteldorf, bei Linzer Straße 457  Inschrift bei der Linienkapelle

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite vertsteckt sich hinter Gebüsch und Bäumen  die Linienkapelle. 
Infos zur Linienkapelle bei der 
>>> Pfarre Wolfersberg
Hadersdorf-Weidlingau: weitere Fotos aus Hadersdorf-Weidlingau

Das Auhofcenter ist ein "junges" Einkaufszentrum am Westrand des Bezirks

Einkaufszentrum Auhofcenter am Westrand

Wasserschloss Laudon Wasserschloss Hadersdorf

Das Wasserschloss Hadersdorf, nach dem Feldmarschall Laudon der die Anlage 1777 erwarb, heute meist Schloss Laudon genannt, ist das einzige Wasserschloss im Wiener Stadtgebiet und zwar in der Mauerbachstraße 43.
Steinhofgründe:

An der Grenze zu Ottakring, am Wilhelminenberg, liegt das Erholungsgebiet am Steinhof, das ursprünglich zum Otto-Wagner-Spital gehörte. Ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit!

Drachensteigen in den Steinhofgründen Herbstliche Sonnenstrahlen
Winter in den Steinhofgründen Herbstzeitlose in den Steinhofgründen

Eines der Abspannfundamente für den Sendemast in den Steinhofgründen Mastfundament in den Steinhofgründen 136 m hoher Sendemast in den Steinhofgründen am Wilheminenberg

Bei meinen Spaziergängen habe ich eigenartige, im Gebüsch versteckte Fundamente entdeckt. Es handelt sich um Reste eines Sendemastes den die Amerikaner errichteten. Der Sender auf dem Wilhelminenberg verbreitete ab August 1951  mit 100 kW das Programm von "Rot-Weiß-Rot" und wurde im Spätsommer 1959 wieder abgebaut.

Der Lauf der Zeit:

Einige Dinge werden immer wieder benötigt:
z.B.: Die Villa des Hutfabrikanten Ita in der Linzer Straße 146 war später Direktionssitz der Firma Odol, dann war der Wiener Stadtschulrat hier untergebracht. Derzeit ist die Volkshochschule Penzing hier zu finden 

Villa des Hutfabrikanten Ita Originalhut der Ita Hutfabrik

Schornstein als Antennenmast

Einige Dinge werden einfach umfunktioniert:

z.B.: Der Schornstein der Firma Piatnik in der Hütteldorfer Straße wurde kurzer Hand zum Antennenmast.

Einige Dinge machen schon seit 100 Jahren dasselbe:
z.B.: Der Bildstock in der Linzer Straße vor Hausnummer 333 zeigt seit eh und je die Grenze zwischen Baumgarten und Hütteldorf an.

Bildstock an der Grenze Baumgarten/Hütteldorf

Ein Blick in andere Bezirke Wiens